Projekt

 Mit dem Projekt „Klimafreundliche Familien in Lörrach“ sollen Familien in Lörrach für ein neues Klimabewusstsein mobilisiert werden. Ziel des Projektes ist es, 30 Familien für konkrete Klimaschutz-Aktionen zu gewinnen.

Zu Beginn ermitteln die teilnehmenden Familien ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck mit Hilfe eines Fragebogens. Jede Familie erhält einen Ansprechpartner aus der Projektgruppe, der sie für die Dauer des Projekts begleitet und unterstützt. Gleichzeitig erhält die Familie einen kostenlosen Energiesparcheck in ihrem Haushalt. Die Auswertung des Fragebogens und das Ergebnis des Energiesparchecks bilden die Grundlage, um herauszufinden in welchen Bereichen es Optimierungsmöglichkeiten gibt. Auf dieser Grundlage setzt sich die Familie zusammen mit ihrem Berater ihr persönliches Klimaschutzziel für das Projektjahr und erarbeitet hierfür erste konkrete Maßnahmen (z.B. Bezug von Ökostrom, Kauf von regionalen Produkten, effizientere Kühlgeräte, ÖPNV/Fahrrad statt Auto, etc.). Die Ergebnisse dieser Einstiegsberatung werden im Rahmen der Auftaktveranstaltung beispielhaft vorgestellt.

Im Rahmen des Projektes werden die vier Bereiche „Ernährung“, „Mobilität“, „Konsum“ und „Wohnen“ innerhalb eines Jahres für jeweils drei Monate unter die Lupe genommen (siehe Projektablauf unten). Jeder Themenkomplex wird mit einem Workshop eingeleitet. Im Rahmen des Workshops erhalten die Familien fundierte Informationen zum Klimaschutz in den jeweiligen Bereichen.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit sich freiwillig an Experimenten (z.B. zwei Wochen lang vegetarisch oder lokal ernähren, zwei Wochen ohne Auto, etc.) zu beteiligen und weitere Kurse zum Thema zu besuchen. Außerdem wird der kontinuierliche informelle Austausch in Form von regelmäßigen Stammtischen zwischen den Familien gefördert. Jeder Themenblock wird mit einem Newsletter, der an alle Teilnehmer verschickt wird, abgeschlossen.

Hintergrund und Projektgruppe

Die Energiestadt Lörrach hat sich zum Ziel gesetzt bis 2050 eine klimaneutrale Kommune zu sein. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle relevanten Akteure sich für den Klimaschutz engagieren. Hierzu zählt insbesondere das Engagement der Bürgerschaft. In Lörrach gab es bis vor kurzem kein regelmäßiges Forum für Projekte, Aktionen und den Austausch zu den Themen Klimaschutz und Energie. Daher hat die Stadt Lörrach die Bürger- Aktionsplattform „Klimaschutz und Energie“ ins Leben gerufen und drei extern moderierte Veranstaltungen organisiert.

Aus dieser Plattform heraus haben sich die „Klimafreunde Lörrach“ gegründet, die erste aktive Bürgerorganisation im Bereich Klimaschutz und Energie in Lörrach. Die Klimafreunde starten mit „Klimafreundliche Familien in Lörrach“ ihr erstes gemeinsames Projekt. Die Gruppe mit circa 40 Teilnehmern stellt ein positives Beispiel für das bürgerschaftliche Engagement im Klimaschutz dar. Ein erfolgreiches Projekt würde das neu entstandene bürgerschaftliche Engagement in Lörrach stärken und weitere bürgerschaftliche Aktionen für den Klimaschutz nach sich ziehen.

Bürgerbeteiligung

Das Projekt „Klimafreundliche Familien in Lörrach“ wird von der Bürgerplattform „Klimafreunde Lörrach“ mit Unterstützung der Stadt umgesetzt. Es handelt sich um ein Bürgerbeteiligungsprojekt, an dem alle Bürgerinnen und Bürger mit ihren Familien teilnehmen können.

Die Teilnehmer profitieren in verschiedenster Weise von der Teilnahme am Projekt, unter anderem in folgenden Bereichen:

  • sie können ihre Energiekosten senken
  • die Luftqualität in ihren Wohnräumen wird sich verbessern –
  • sie beteiligen sich aktiv in einem Netzwerk von Familien am Klimaschutz
  • sie reduzieren Müll
  • sie lernen Konsum- und Mobilitätsalternativen kennen
  • sie erhöhen ihre Lebensqualität
  • soziale Strukturen werden gestärkt

Projektziele

Mit dem Projekt soll das Bewusstsein der Bürger für Klimaschutz im Alltag, für einen bewussten Umgang mit Ressourcen und für einen nachhaltigen Lebensstil geweckt werden. Der Austausch unter den Teilnehmern soll diese Ziele erleichtern und die Freude am gemeinsamen Tun entdecken lassen.

Zielgruppe

Zielgruppe für das Projekt sind Familien (mit oder ohne Kinder), die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten möchten. Mit dem Projekt werden bewusst keine Einzelpersonen, sondern Familien angesprochen, um möglichst alle Generationen (Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren) einzubeziehen und möglichst viele Personen für das Thema zu begeistern.

Die Teilnahme am Projekt ist kostenlos.

Folgender Zeitplan ist vorgesehen:

Samstag 31. Oktober 2015
Auftaktveranstaltung mit Niko Paech, einem der bedeutendsten Wachstumskritiker.
Überblick über den Stand den Familien und ihren ökologischen Fußabdruck.

November 2015 – Januar 2016 „Konsum“
In diesem ersten Zeitraum werden wir das Thema „Konsum“ genauer unter die Lupe
nehmen. Im Workshop werden die Initiatoren vom „Repair-Café“ in Weil ihre Idee vorstellen und es wird das Angebot für die Teilnahme an einem „Nähcafé“ unterbreitet. Tauschbörsen, Quartier-Flöhmärkte und Upcycling-Workshop werden ebenfalls angeboten.
Die Teilnehmer können sich der Herausforderung stellen, mindestens zwei Wochen ohne Fernseher oder andere energieintensive Gerät auszukommen und außer Lebensmitteln keine weiteren Produkte einzukaufen.
Angedacht ist eine „Recyclingparty“, deren Eintrittspreis ein defektes Elektrogerät ist, das anschließend entweder repariert oder fachgerecht entsorgt wird.

Februar – April 2016 „Wohnen“
Das Thema für diesen Zeitraum ist „Wohnen“. Zum Workshop wird ein Energieberater
eingeladen und die Gelegenheit geboten, durch den Wechsel des Stromanbieters auf
Ökostrom umzusteigen. Auf Wunsch kann ein Energieberater Hausbesuche machen.
Die Herausforderung dieser Monate wird es sein, den Stromverbrauch bzw. die Heizkosten um 10% zu senken.
Außerdem werden Besichtigungen von Pilotprojekten zum Thema „energieeffizientes
Wohnen“ unternommen.
An der „Earth Hour“ am 19.03. wollen wir uns aktiv beteiligen.

Mai – Juli 2016 „Mobilität“
Das Quartal wird dem Thema „Mobilität“ gewidmet. Im Workshop werden u.a. die Konzepte des „Car-sharing“ und der „Fahrradreparaturwerkstatt“ von Experten vorgestellt.
Das Experiment dieses Zeitraum wird es sein, das Auto mindestens zwei Wochen stehen zu lassen.
Ein Kurs, zum Mobilität erfahren sowie ein Radcheck werden angeboten.

August – Oktober 2016 „Ernährung“
In diesen drei Monaten befassen wir uns mit dem Thema „Ernährung“. Wir beginnen mit einem Workshop, zu dem u.a. ein Demeter-Gärtner und ein Vertreter von „Foodsharing“ eingeladen werden. Die Teilnehmer werden dazu angeregt, sich in kurzen Experimentierphasen vegetarisch und/ oder lokal zu ernähren. Um die Teilnehmer zusätzlich zu inspirieren, werden ein vegetarischer Kochkurs, Einkochaktion, Führung durch eine Demeter Gärtnerei mit Selbstpflückpass-Schulung und Filmabende zum Thema angeboten.

November 2016
Wir ziehen gemeinsam Bilanz, sehen, wo die Familien stehen bei einer neuen Ermittlung vom ökologischen Fußabdruck und schließen dieses Projektjahr mit einem Fest ab. Während des Projekts werden die Familien angeregt, sich auszutauschen und sich gegenseitig mit Tipps und Rat zu unterstützen.

 

Vilen Dank an alle unsere Unterstützer:

Saskia Letz
Waltraud Becker
Fa. Haas+Mandau
Christian Weinstock
Gerhard Drexler
Helmut Porsche
Jörg Sommer
Mila Mo
Christian Kubat
Verena Altmann
Katharina Sutter
Wohnbau Lörrach
Jens Gerber

Advertisements